Zusammen mit dem Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden- Württemberg Volker Schebesta MdL besichtigten rund 15 Mitglieder der JU Offenburg den in Offenburg ansässigen Schulbuchverlag Mildenberger. Dieser ist 2017 in ein neues Gebäude gezogen und hat hierbei mehrere Standorte zusammengelegt.

Das Angebot des Verlages konzentriert sich auf Schulbücher sowie auch auf digitalen Inhalte
für die Primärstufe bzw. Grundschulen. Im Rahmen der Unternehmensvorstellung erhielten
die Anwesenden Einblicke in den redaktionellen Entstehungsprozess‘ eines Schulbuches.
Dass es hierbei neben der Vermittlung der Lerninhalt eine Reihe weiterer
Rahmenbedingungen zu beachten gibt, zeigte der Austausch rund um die Notwendigkeit zur
Einbeziehung gesellschaftlicher Rahmenumstände wie Integration, Inklusion und auch
Umweltverschmutzung. Gleichzeitig kam zur Sprache, ob auch Schulbuchverlage bei ihren
Produkten das sinkende Bildungsniveau berücksichtigen müssen. Im Kontext der von vielen
Seiten geäußerten Notwendigkeit zur Digitalisierung des Schulwesens kam die Diskussion
auf, inwieweit digitale Inhalte einen tatsächlichen Mehrwert bieten und welche
Herausforderungen hiermit einhergehen. So stelle sich die berechtigte Frage, ob im Zuge der
aktuellen Nachhaltigkeitsdebatte ein pädagogischer Mehrwert geboten ist, wenn ein
klassisches Schulbuch durch eine pdf-Version auf einem Tablett ersetzt wird. Daneben stellt
der Datenschutz eine große Herausforderung dar, da anhand von Lernapplikationen sich
umfangreiche Daten über den Lernfortschritt einzelner Schüler generieren ließen.

« Unsere Kommunalwahlkandidaten